Planungsbüro für die Automobilindustrie perfektioniert sein Backup

Ausgangssituation

Ein langjähriger Kunde will seine bestehende Backup Software, Symantec BackupExec, ablösen und gegen eine moderne, besser zu administrierende Software ersetzen. Dabei sind auch die Sicherungszeiten und Probleme im Fokus, die mit Backup Exec verbunden sind. So ist es bisher nicht möglich, ein Laufwerk des eMail-Servers mit Millionen kleiner Files, verteilt in tausenden von Verzeichnissen, erfolgreich zu sichern. Begründet ist dies im zur Verfügung stehenden Zeitfenster und der immer wieder auftretende und nicht reproduzierbare Abbruch der Sicherung durch BackupExec.

Nach einer Marktsondierung kommen neben einer aktuellen Symantec BackupExec-Version auch Acronis Backup & Restore sowie CA Arcserve in die nähere Betrachtung.

Die zu sichernde Systemumgebung besteht aus 3 VMware-Servern mit je 4 laufenden Windows-VM, 2 Stand – alone - Servern mit Win 2008R2 und einem NetApp-Filer für die Produktiv Daten. Die tägliche Sicherung erfolgt Disk-to-Disk auf eine Exagrid Deduplizierungsappliance und wöchentlich Disk-to-Disk-2Tape, erst auf die Exagrid und im Nachgang auf einen Autoloader.

Entscheidungsfindung

Der Kunde hat in Eigenregie die oben angeführten Produkte einem ausgiebigen Test unterzogen. Dabei war festzustellen, dass Symantec BackupExec auch in der aktuellen Version keine wesentlichen Verbesserungen aufweist und die unübersichtliche GUI keinen Gewinn darstellt. Acronis Backup&Restore kann im jetzigen Stadium nicht mit den benötigten Zertifizierungen für die im Einsatz befindliche Exagrid-Lösung und den NetApp-Filer (NDMP Schnittstelle) aufwarten, geschweige denn, diese in der Praxis sichern.

Das von Topmedia empfohlene CA Arcserve bietet neben den benötigten Zertifizierungen ein durchdachtes und übersichtliches Lizenzmodell, das Rücksicht nimmt auf die immer stärker an Bedeutung gewinnende Virtualisierung. Mit einer Lizenzierung auf Basis der CPU Sockel der VMWare Hosts sind bereits alle virtuellen Server, Datenbanken und physikalische Devices enthalten. Zusätzliche Lizenzen braucht man nur für verbliebende physikalische Server. Im praktischen Test hat sich CA Arcserve deutlich von den Wettbewerbsprodukten absetzen können und den Kunden letztlich überzeugt.

Ein weiteres Entscheidungskriterium für den Kunden war der herrausragende Arcserve Support, dieser hat sich allen Fragestellungen sehr kompetent gewidmet.