Virtualisierung und Datensicherung bei einem Fleischwarenhersteller.

Ausgangssituation

Der Kunde plante erste Schritte im Bereich Virtualisierung. Hierbei ging es im ersten Step um die Virtualisierung von bis zu 10 Servern. Unter anderem sollten Fileserver, Windowsserver, Linuxserver und der Exchange Server virtualisiert werden. 

Zielsetzung

Einführung einer schlüsselfertigen, skalierbaren Virtualisierungsumgebung mit Backup zu überschaubaren Kosten, Einführung in das Handling und Begleitung bei den ersten Schritten. 

Produkte / Realisierung

Aufgrund der limitierten Raumverhältnisse wurde ein 24U 19” Schrank von APC mit einer 1U Arbeitskonsole mit integrierter Tastatur, TFT und KVM Switch ausgewählt. 

Die Virtualisierungsumgebung läuft auf einem VMware Essentials Plus Cluster,wobei die beiden HP DL380 Server so konzipiert wurden, dass die jeweiligen Dienste im Falle eines Serverausfalls ohne große Performanceverluste auchauf dem verbleibenden Server weiterlaufen können.

Das Topstore Ultra iSCSI Raidsystem mit redundanten Controllern sowie schnellen 15K SAS Festplatten wurde über redundant ausgelegte HP Switche an die Server angebunden. Die Sicherung der VMs erfolgt zunächst mit VMware Data Recovery auf die lokalen SATA Festplattenressourcen des neuen HP DL380 Backupservers, ehe die Images dann von NetVault auf einem kleinen 8-Slot LTO4 Loader von HP gesichert werden.

Die Einführung in die Virtualisierung erfolgte praxisbezogen im Anschluss an die Installation vor Ort durch einen zertifizierten Topmedia Techniker.