Desaster Fall Absicherung im Bankenumfeld.

Ausgangssituation

Ein Finanzierungs- und Leasingspezialist für mobile Wirtschaftsgüter
überdenkt seine bisherige Desaster Recovery Strategie. Man ist schon
länger unzufrieden mit Handling und Möglichkeiten der bisherigen Lösungzur Absicherung von kritischen Datenbank Applikationen unter VMWare.

Das Handling gestaltet sich zäh und im Falle eines Schwenks auf die
replizierte Maschine sind eine Reihe Einstellungen vorzunehmen um auf diereplizierte Maschine zu schwenken. Netzwerk Einstellungen müssen neugesetzt werden und bei den regelmäßig anstehenden K-Fall Tests sind aufwändige Prozederes notwenig, um nach erfolgtem Test einen Wiederanlauf des Desaster Recovery zu initiieren.

Unter anderem ist eine komplett neu beginnende Replikation der primären Instanz notwendig, um kritische Systeme wieder abzusichern. Das hat in der Vergangenheit zu mehrtägigen Lücken geführt, bis ein vollständiger Schutz wieder gewährleistet werden konnte.

Zielsetzung

Zielsetzung ist jetzt eine stark reduzierte Ausfallzeit nach regelmäßig an
anderem Standort erfolgenden K-Fall Tests. Dieser findet Strukturbedingt
an einem gesonderten Standort statt. Nach erfolgtem Test wünscht man sich eine sofortige Anlaufzeit ohne Ausfallzeit, wie das bisher der Fall war.

Zudem wünscht man sich ein deutlich einfacheres Handling beim Zufügen von VMs und bei der Administration.

Umsetzung

Zerto war seit längerem bekannt und jetzt ging es darum, sich in einem
real anstehenden K-Fall Test gegen den bestehenden Anbieter zu behaupten. Dabei galt es, auch den deutlich höheren Kaufpreis gegenüber der einfachen Wartungsverlängerung des bisherigen Produktes zu verargumentieren.

Durch den Umstand, dass Zerto sich in den Hypervisor einklinkt, ansonsten aber keinen Agenten auf den abzusichernden Clients benötigt, lies sich Zerto problemlos und mit geringem Aufwand in vorhandener Life Umgebung einbinden. Dabei hat sich gezeigt, dass Zerto bereits bei der Erst-Replikation kritischer Server um den Faktor 3-4 schneller war das der bisherige Anbieter.

Den Test selber hat Zerto hervorragend gemeistert auch die nachstehenden Wiederanlaufzeiten konnten da weiter machen, wo man zuletzt vorab physikalischer Trennung der Systeme aufgehört hat. Der bisherige Anbieter musste für den Wiederanlauf den gesamten Inhalt des Primärsystems neu replizieren. Damit konnten unnötige Wiederanlaufzeiten auf ein Minimum reduziert werden.

Zusätzlich hat auch noch die extrem einfache Einbindung von virtuellen
Maschinen beeindruckt und ein seit Version 4.5 verfügbares Feature in Form von Einzelfile- und Einzelfolder Recovery, bei dem man sehr pragmatisch auf jeden beliebigen Stand einer Datei / eines Ordners innerhalb eines Monats zurückgreifen kann, hat den für Backup und Desaster Recovery zuständigen Administrator nochmal zusätzlich beeindruckt.

Das sei wesentlich pragmatischer und näher an der Realität als bei den meisten gängigen Backup Lösungen, bei denen man selten den wirklich relevanten Stand wieder herstellen kann. Zwischenzeitlich sind alle wichtigen Systeme über Zerto repliziert.

Einzigbei MS Exchange zögert man noch. Was eher mit der teils schwierigen Lizenzpolitik seitens Microsoft zu tun hat. Inhaltlich kann Zerto eine revisionssichere Replikation umsetzen und man dürfte sich nach Aussage des IT Leiters in Kürze auch an diese letzte Baustelle heran wagen. Langfristig denkt man jetzt auch über eine Auflösung des Storage Clusters nach, weil Zerto dessen Aufgaben eigentlich bereits mit übernommen hat.

Produktivstorage, Cluster ist mehr als nur Fail Over

Ausgangssituation

Das Produktionssystem unseres Kunden wird in einem regelmäßigen Turnus dem aktuellen Bedarf angepasst. Maßgebend ist hierbei der aktuelle Bedarf, um die vorhandenen Groupware -, Shop- , Warenwirtschaft, File - und Asset Management Server betreiben zu können.

Zielsetzung

Für 2015 ist die Aufgabe die Kapazität des zentralen Storage des VM Cluster um Faktor 2 zu erhöhen. Die Spiegelung der Daten auf das Fail Over System im Rechenzentrum ist daran anzupassen und vorbeugend die Ausfallsicherheit bei einem etwaigen Defekt zu erhöhen.

Umsetzung

Der VM Ware Cluster erhielt mit einem Topstore NAS System in der Konfiguration als Cluster ein Update. Mehr als 50TB stehen zu Verfügung um virtuellen Maschinen und Daten ein sicheres Zuhause zu geben. Leistungshungrige Applikationen, wie SQL Datenbanken etc. werden durch das aktive SSD Caching des Topstore NAS unterstützt. Die wachsende Zahl der Daten, die in Vorstufe und Produktion anfallen, werden fortan mit Archiware P5 Syncronize von Archiware in das externe Rechenzentrum übertragen. Dies ermöglicht die einfache und transparente Überwachung als auch die Übertragung in sehr kurzen Zyklen. Die Sicherung der virtuellen Maschinen wird weiter zuverlässig mit Veeam strukturiert.

Komplettlösung für ein Unternehmen der Energiebranche in Mainz

Ausgangssituation

Ein Unternehmen der Energiebranche greift mit seiner Hauptzentrale und 3 Niederlassung über eine VPN Leitung auf gehostete Terminal-, Email- und ERP-Dienste zu. Der Kunde ist mit der Performance und der Verfügbarkeit der bisherigen Lösung sehr unzufrieden.

Zielsetzung

Gewünscht ist eine Inhouse-Lösung basierend auf Standards. Die Lösung soll einfach managebar, performant und verfügbar sein.

Produkte / Realisierung

Topmedia stellt eine 2-Node VMware Virtualisierung mit HP Proliant-Servern und VMware VSphere im Standort Mainz bereit. Ein ESX-Node wird im Haupthaus, ein weiterer ESX-Node im 100m entfernten Gaslager über eine 1GBit-LWL Leitung betrieben.

Terminal-und Emaildienste werden durch virtuelle Microsoft Windows Server 2008R2 und Microsoft Exchange 2010 zur Verfügung gestellt. Die ERP-Dienste werden als Linux-Server ebenfalls virtualisiert.

Um die Verfügbarkeit der Systeme gewährleisten zu können, wird ein dreistufiges Konzept umgesetzt. Die produktiven, virtuellen Serversysteme werden mit Veeam vom ersten ESX-Node auf den zweiten ESX-Node in kurzen Zeitabschnitten repliziert. Zusätzlich wird die Produktivumgebung mit Veeam auf einen Backupserver mit fortlaufender Historie gesichert. Dieses Diskbackup wird zusätzlich mit Novabackup auf einen actidata Bandrobotor kopiert.

Die drei Niederlassungen werden mittels Astaro RED an die im Haupthaus betriebene Astaro ASG Appliance über VPN Tunnel angebunden. Die ASG Appliance, als Highavailability Cluster eingerichtet, übernimmt zusätzlich die Kontrolle für die VPN Zugänge der Home-Arbeitsplätze, sowie die Filterung und Kontrolle des Internet-Verkehrs.

Um den Kunden einen durchgehenden Zugriff, auch auf gelöschte, Emails zu ermöglichen wird Mailstore Mailarchiv eingesetzt, um alle ein- und ausgehende Emails revisionssicher speichern und abrufen zu können.

Ein Mediendienstleister in Nordrhein-Westfalen konsolidiert

Ausgangssituation

Seit mehr als 12 Jahren betreut Topmedia den innovativen Mediendienstleister. Dieser nutzte den Umzug in den Neubau, um der lokalen IT und den im Rechenzentrum platzierten Systemen eine zeitgemäße Struktur zu geben.

Zielsetzung

Nach den guten Erfahrungen über die Jahre, fiel die Entscheidung bei der Hardware wieder auf die zuverlässigen RAID-Systeme von Topmedia. Es kamen sowohl die Topstore Ultra wie auch die Essential Serie, HP-Server und -Switche als auch die hochzuverlässige LTO Tape Library von Qualstar zum Einsatz.

Produkte / Realisierung

Das Produktivsystem wurde nach dem Update auf Version 17 des Xinet Systems in einen VMware Cluster überführt. Von jetzt an stehen der Arbeitsgruppe über die virtuelle Maschine des Workflowsystems ca. 21TB Live Daten und ein Archiv mit 32TB Volumen zu Verfügung. 

Neben dem schnelleren Failover im Fehlerfall der Hardware kann von jetzt ab ein Notbetrieb über das Rechenzentrum gewährleistet werden.

Die HP Server mit neuen Intel 6 Core Xeon CPUs und Topstore Storage Systeme garantieren ein erhebliches mehr an Leistung bei einem überschaubaren Investitionsrahmen.

Davon profitiert auch das Asset Management System von Xinet, das ein personalisiertes Frontend für namhafte Industriekunden bietet und neben der Verwaltung von Werbemitteldaten auch das Rückgrat der Katalogproduktion darstellt.

VMware und Backup bei einem Hersteller von Alarmanlagen.

Ausgangssituation

Der Kunde betreibt einen NetApp Metrocluster, wurde aber nie wirklich eingewiesen und hat technische Probleme, dazu will er VMware im großen Maßstab einführen und ist in Zweifel, ob die NetApp dafür ausgelegt ist

Dazu gibt es kein sauberes Backup und keinerlei Datensicherungshistorie.

Zielsetzung

Unterstützung bei Einführung VMware, Integration NetApp und Einführung einer funktionierenden Backuplösung.

Produkte / Realisierung

Topmedia war für da upgrade des NetApp Metrocluster zuständig und realisierte eine optimale Einbindung in die vorhandene IT-Infrastruktur.

Dazu fand eine kapazitäte Erweiterung statt, da nun endlich die Möglichkeiten der NetApp genutzt werden konnten. Das Backup aus Quest Netvault und Qualstar RLS-LTO stellt performantes und zuverlässiges Backup und Restore sicher.

Storagelösung für ein Unternehmen der Medienbranche Nähe Salzgitter.

Zielsetzung

Gesucht wurde eine flexible und performante Storagelösung, die sich leicht administrieren lässt. Die Lösung sollte sich modular an die Anforderungen anpassen lassen und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Performanceverlust das Spiegeln in einen anderen Brandschutzabschnitt ermöglichen. 

Produkte / Realisierung

Der Kunde testete im Vorwege einige Lösungen, wie unter anderem DataCore und entschied sich nach einem Crash seiner bestehenden Umgebung mit Datenverlust für den homogenen Unified Storage Ansatz von Topmedia. 

Für den Anfang wurde eine NetApp FAS2040 mit iSCSI, FC, CIFS und NFS Prokollen als lokales Cluster installiert. Durch die beiden Snapmanager für virtuelle Infrastrukturen wurden die Backup- und Restore Prozesse der VMware Umgebung automatisiert und vereinfacht. Im Zusammenspiel mit dem vCenter von VMware besteht nun ferner die Möglichkeit Datenspeicher, VMs oder individuelle Dateien auf dem jeweiligen Betriebssystem kurzfristig wiederherzustellen.

Als Backuphardware kam ein NEO200S Autoloader mit einem LTO5 Laufwerk und 24 Slots zum Einsatz.