SAP Visualisierung mit VMware und Optimierung der Infrastruktur

Ausgangssituation

Ein deutsches Verlagshaus möchte einerseits die bereits vorhandene Infrastruktur für die Virtualisierung mit VMware optimieren und andererseits, die aktuell hardware-basierende, SAP Umgebung virtualisieren.

Zielsetzung

Durch Einsatz von leistungsstarken und sehr schnellen, aber dennoch kosteneffizienten, Storagesystemen, soll die Performance der VMware Umgebung optimiert werden. Dazu soll ein weiteres Storage System für die separat betrachtete SAP Umgebung zum Einsatz kommen, welches den Leistungs-, Latenz- und Performanceanforderungen von SAP gerecht wird.

Lösung:

Der lokale Storage Cluster auf Basis einer FAS3140 von NetApp wird abgelöst mit einem Nimble Hybrid Storage, welcher auf effizient, performant und günstig die VMware Umgebung des Verlagshauses auf eine neue Stufe hebt. Ein weiteres Nimble System wird für den SAP Bereich eingesetzt, da man bereits im Vorjahr ein Adaptive Flash Array von Nimble für das Segment der Desktop Virtualisierung beschafft hatte und mit diesem System parallel Tests für die SAP Migration durchgeführt hatte, die mehr als zufriedenstellend verlaufen waren.

Das einfache Management und der proaktive Support durch Nimble Infosight führen ergänzend zur Entlastung bei Administration und Monitoring. 

Konsolidierung der Storagelandschaft mit NetApp

Ausgangssituation

Ein mittelständischer Hersteller von Produkten für die Reinigung, Wartung und Pflege für die Fahrzeugindustrie, plant seine bisher aus mehreren einzelnen Synology Systemen bestehende Storagelandschaft auf einem System zu konsolidieren.

Zielsetzung

Die Einführung einer neuen Storagelösung, welche bereits als einzelnes System über redundante Controller verfügt und sich zu einem späteren Zeitpunkt durch Erweiterungsoptionen an die stetig steigenden Anforderungen anpassen lässt.

Umsetzung

Durch den Einsatz einer E2724 mit 24x 1,8TB SAS Spindeln von NetApp, konnten wir die Vorstellungen unseres Kunden voll erfüllen. Die Lösung bietet ihm ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und lässt sich nebenbei auch noch leicht administrieren. Im ersten Step wurden die bestehenden Hyper-V Hosts direkt über 10 GbE iSCSI an das System angeschlossen. Einer Anpassung der Lösung, durch den Ausbau mit weiteren Shelves mit SSDs oder Festplatten, steht nichts im Wege. Optional lässt sich die Realisierung eines asynchronen Spiegels auf ein zweites System zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls leicht und zu überschaubaren Kosten realisieren.     

Shared Storage mit Anpassung der Infrastruktur bei einem führenden Hersteller für Dentalinstrumente

Ausgangssituation

Der Kunde hatte den Bedarf, seine Shared Storage Umgebung auf Basis einer EMC NX4 durch ein modernes Unified Storage System zu ersetzen, da die NX 4 nicht mehr den Leistungsanforderungen der virtualisierten und physikalischen Umgebung entsprechen konnte.

Zielsetzung

Es sollte ein skalierbares und flexibles Storagesystem eingeführt werden, welches sowohl über IP als auch via Fibrechannel angesprochen und genutzt werden kann. Begleitend soll die derzeitige, 4Gbit basierende, Fibrechannel Infrastruktur modernisiert werden.

Umsetzung

Nach entsprechender Betrachtung des Marktes, entschied man sich für die von Topmedia empfohlene NetApp FAS2552 als neuen Shared Storage. Diese bietet als echtes Unified Storage System sowohl IP als auch Fibrechannel Support und überzeugte durch Skalierbarkeit und leichte Administration.  Um heutigen und zukünftigen Performanceanforderungen zu begegnen, ist die FAS2552 neben SAS und SATA Festplatten auch mit einem hochperformanten SSD Cache versehen worden, so daß hier keinerlei Engpässe zu befürchten sind. Die FC-Infrastruktur ist mit neuen Brocade 320 Switchen auf 8Gbit FC verbessert worden und biete so den doppelten Durchsatz gegenüber der alten FC Umgebung. Bewußt wurde nich die aktuellste 16Gbit Technologie gewählt, da diese für die Anforderungen des Kunden ein sichtlich schlechteres Preis-/ Leistungsverhältnis bietet.

Einführung einer Datensicherungslösung für virtuelle und physikalische Systeme

Ausgangssituation

Ein regionales Bibliothekszentrum betreibt ein Rechenzentrum mit virtueller und physikalischer Infrastruktur, ohne aber eine wirklich taugliche Absicherung durch ein Backup zu haben.

Zielsetzung

Einführung einer Datensicherungslösung für virtuelle und physikalische Systeme, die möglichst auch Disaster Recovery Funktionalität bietet. Dabei zu berücksichtigen sind die stets knappen Geldmittel, so daß ein besonderer Schwerpunkt bei der Wirtschaftlichkeit gesetzt wurde.

Lösung / Realisierung

Durch Einsatz der Backup Software Catalogic DPX in Kombination mit einer NetApp FAS2540 als Backup Device konnten alle Wünsche des Kunden, inklusive einer vollwertigen Disaster Recovery Lösung, erfüllt werden. Dazu erfolgt eine Absicherung auf Tape in einem zweiten Sicherungsschritt. Neben der technischen Komponente konnte auch überzeugen, daß die Lösung in den gesetzten Budgetrahmen eingepasst wurde.

Backupoptimierung bei schmalem Zeitfenster und schnellsten Restorezeiten

Ausgangssituation

Ein führendes mittelständisches Ingenieursbüro sieht sich mit einer ständig wachsenden Datenmenge für das tägliche Backup konfrontiert und kann dieser, trotz moderner Backup to Disk Technologien, nicht mehr Herr werden. Da zusätzlich noch eine stark erhöhte Anforderung an die Verfügbarkeit von Daten gefordert ist, wurde wir gebeten, einen Vorschlag zu unterbreiten, wie dies mit einem vertretbaren finanziellen Aufwand dargestellt werden kann.

Zielsetzung

Der Kunde wünschte sich einerseits, die Probleme der zu langen Backup- und Restorezeiten zu lösen, vor allem aber sollte eine neue Lösung schnellere Datenverfügbarkeit bei Verlust oder Ausfall sicherstellen. Das Ganze sowohl für die physikalische als auch virtuelle Umgebung.

Lösung / Realisierung

Durch Einsatz der Backup Software Catalogic DPX in Kombination mit einer NetApp FAS2540 als Backup Device konnten alle Wünsche des Kunden, inklusive einer vollwertigen Disaster Recovery Lösung, erfüllt werden. Das tägliche Backup ist dank blocklevel-inkrementeller Sicherung unabhängig von Zeitfenstern geworden und wird nun stündlich durchgeführt. Ausgefallene Server oder Applikationen werden in wenigen Minuten wieder zur Verfügung gestellt. Und das Ganze sowohl für die virtuelle als auch die physikalische Umgebung.

Backupkonsolidierung eines führenden Unternehmens für Online Bezahlungssysteme

Ausgangssituation

Ein führendes Unternehmen für Online Bezahlsysteme konsolidiert seine auf mehrere internationale Standorte verteilte IT und möchte im Zuge der Reduzierung der, bis dato gespiegelten, Rechenzentren auch das Backup optimieren und an aktuelle Anforderungen anpassen.

Zielsetzung

Die Einführung einer Backuplösung, welche nicht nur klassische Datensicherung für virtuelle und physikalische Server, Datenbanken und Applikationen bietet, sondern auch standortübergreifende Sicherung, Disaster Recovery und Hochverfügbarkeit.

Die standortübergreifende Sicherung soll zwischen Rechenzentren in England und Deutschland erfolgen und zusätzlich sicherstellen, dass über die gesicherten Daten im Falle eines Rechenzentrumsausfalles in kürzester Zeit aus dem Backup heraus in einem anderen Rechenzentrum des Unternehmen weitergearbeitet werden kann.

Lösung / Realisierung

Der Kunde setzt nun die Software DPX von Catalogic Software ein. Die Daten werden in den jeweiligen Rechenzentren lokal auf bloclevel Basis gesichert und zusätzlich die Daten aus England noch im Hauptrechenzentrum in Deutschland. Dies ist ohne Probleme und kontinuierlich mehrfach täglich möglich, da stets nur geänderte Blöcke gesichert werden und so die Datenlast minimal ist. Dank der einzigartigen Features von DPX, kann der Kunde bei Ausfall von Server(n) jederzeit lokal oder überregional unverzüglich aus dem Backup eine Ersatzmaschine starten und produktiv nutzen, während er im Hintergrund die ausgefallene Maschine in Ruhe wiederherstellt.

Backup für virtuelle Serverstrukturen

Ausgangssituation

Ein mittelständisches Industrieunternehmen plant im Zuge seiner IT Restrukturierung auch das Thema Backup zu optimieren und der deutlich höheren Gewichtung virtualisierter Serverstrukturen Rechnung zu tragen.

Zielsetzung

Die Einführung einer Backuplösung, welche nicht nur klassische Datensicherung für virtuelle und physikalische Server, Datenbanken und Applikationen bietet, sondern auch  standortübergreifende Sicherung, Disaster Recovery und Hochverfügbarkeit.

Lösung / Realisierung

Durch Einsatz der Backup Software DPX des Herstellers Catalogic in Kombination mit einer NetApp FAS2540 als Backup Device konnten alle Wünsche des Kunden erfüllt werden. Das tägliche Backup ist dank blocklevel-inkrementeller Sicherung unabhängig von Zeitfenstern geworden und wird nun mehrfach täglich ausgeführt und dies sowohl bei virtuellen als auch physikalischen Servern. Ausgefallene Server oder Applikationen werden in wenigen Minuten wieder zur Verfügung gestellt.

Ein Hersteller für Textilien perfektioniert sein Backup.

Ausgangssituation

Ein international agierender Hersteller für Textilien sah sich mit massiven Backup Problemen konfrontiert: zu lange Sicherungszeiten, zu häufige Abbrüche der Backup Jobs, Probleme beim Restore von Daten und aufwändige Administration. Dazu kam ein hoher Grad an Virtualisierung im Serverbereich, womit die eingesetzte Sicherungssoftware Backup Exec wie gewohnt überfordert war.

Zielsetzung

Der Kunde wünschte sich einerseits, die Probleme der zu langen Backup- und Restorezeiten zu lösen, vor allem aber sollte eine neue Lösung schnellere Datenverfügbarkeit bei Verlust oder Ausfall sicherstellen. Das Ganze sowohl für die physikalische als auch virtuelle Umgebung.

Lösung / Realisierung

Durch Einsatz der Backup Software Syncsort BEX NSB in Kombination mit einer NetApp FAS2220 als Backup Device konnten alle Wünsche des Kunden nicht nur erfüllt, sondern sogar on top eine voll- und hochwertige Disaster Recovery Lösung geschaffen werden. Das tägliche Backup ist dank blocklevel-inkrementeller Sicherung unabhängig von Zeitfenstern geworden und wird nun mehrfach täglich ausgeführt. Ausgefallene Server oder Applikationen werden in wenigen Minuten wieder zur Verfügung gestellt. Und das Ganze sowohl für die virtuelle als auch die physikalische Umgebung, alles mit demselben Produkt.

Baugesellschaft in Süddeutschland optimiert die Oracle Nutzung

Ausgangssituation:

Der Kunde betreibt seit mehreren Jahren zwei auf dem Campus gespiegelte NetApp FAS2020 Systeme für Filedienste und als Storage für die unternehmenseigene Oracle Datenbank. Davon wird ein System produktiv genutzt und das andere dient zur Absicherung im Desasterfall. Besagte System sind mittlerweile in die Jahre gekommen und erreichen ihre Leistungsgrenze im Bereich Performance.

Zielsetzung:

Da sich das Konstrukt auf Basis von NetApp FAS Systemen bewährt hat, soll nach Möglichkeit eine ähnliche Lösung die bestehende ablösen. Dabei wünscht man eine möglichst einfache Migration der bestehenden Daten, eine bessere Performance und eine genauso einfache Administration.

Produkte/ Realisierung:

Die Ablöse fand mit zwei neuen FAS2240 Systemen statt, ebenfalls aus dem Hause NetApp. Diese sind mindestens 7-fach schneller als die bis dahin im Einsatz befindlichen Systeme.

Dank des netappeigenen Software Features „SnapMirror“ konnten die Daten der Altsysteme binnen kürzester Zeit und ohne Aufwand oder viel Manpower von Topmedia einfach auf die neun FAS2240 migriert werden. Da die Administration bei den NetApp Storage Systemen stets gleich ist, wurde auch diese Anforderung des Kunden getroffen.

Ausbau Rechenzentrum bei einem Maschinenbauer in Nordrhein-Westfalen

Ausgangssituation:

Nachdem Topmedia bei dem Unternehmen vor dreieinhalb Jahren mit NetApp Dell als zentrale Storageeinheit abgelöst haben, befinden sich dort auf beide Rechenzentren verteilt momentan zwei FAS3140A im Einsatz. Die Daten werden zwischen beiden Rechenzentren gespiegelt.

Zudem läuft eine HP MSL4048 Library mit zwei LTO4 Laufwerken aus dem Leasing.

Zielsetzung:

Neben einer Kapazitätserweiterung der beiden NetApps muss eine performantere Anbindung der beiden Rechenzentren auf der Wunschliste des Kunden. 

Ferner soll die HP Library durch eine besser administrierbare FC Library mit drei LTO Laufwerken ersetzt werden, um die Zuverlässigkeit und die Flexibilität der Backupumgebung zu erhöhen.

Produkte / Realisierung

Topmedia realisiert die Verbindung der beiden Rechenzentren mit zwei 24-port 10GbE Switche von Brocade. 

Jede NetApp wird neben einer Shelferweiterung mit zwei 2-port 10GbE Karten erweitert. Nach dem Umbau werden beide FAS3140A mit vier 10GbE Ports und mit sechs 1GbE Ports mit dem LAN und mit den beiden bestehenden HP DL580 VMware Servern verbunden sein, was die Flexibilität sowie die Performance im Betrieb im Vergleich zu vorher deutlich verbessern wird. 

Die bisherige HP Library löst Topmedia durch eine Qualstar RLS-8350 mit drei IBM LTO5 FC Laufwerken ab. Der äußerst hochwertige Tape-Industrie-Roboter der neuesten Generation verfügt über zahlreiche weitere herausragende Qualitätsmerkmale, wodurch ein zuverlässiger und flexiblerer Betrieb des Backups zukünftig sichergestellt sein wird. 

Die komplette Realisierung erfolgt durch die Topmedia Technik - für den Kunden wie gewohnt - alles aus einer Hand.

VMware und Backup bei einem Hersteller von Alarmanlagen.

Ausgangssituation

Der Kunde betreibt einen NetApp Metrocluster, wurde aber nie wirklich eingewiesen und hat technische Probleme, dazu will er VMware im großen Maßstab einführen und ist in Zweifel, ob die NetApp dafür ausgelegt ist

Dazu gibt es kein sauberes Backup und keinerlei Datensicherungshistorie.

Zielsetzung

Unterstützung bei Einführung VMware, Integration NetApp und Einführung einer funktionierenden Backuplösung.

Produkte / Realisierung

Topmedia war für da upgrade des NetApp Metrocluster zuständig und realisierte eine optimale Einbindung in die vorhandene IT-Infrastruktur.

Dazu fand eine kapazitäte Erweiterung statt, da nun endlich die Möglichkeiten der NetApp genutzt werden konnten. Das Backup aus Quest Netvault und Qualstar RLS-LTO stellt performantes und zuverlässiges Backup und Restore sicher.

Storagelösung für ein Unternehmen der Medienbranche Nähe Salzgitter.

Zielsetzung

Gesucht wurde eine flexible und performante Storagelösung, die sich leicht administrieren lässt. Die Lösung sollte sich modular an die Anforderungen anpassen lassen und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Performanceverlust das Spiegeln in einen anderen Brandschutzabschnitt ermöglichen. 

Produkte / Realisierung

Der Kunde testete im Vorwege einige Lösungen, wie unter anderem DataCore und entschied sich nach einem Crash seiner bestehenden Umgebung mit Datenverlust für den homogenen Unified Storage Ansatz von Topmedia. 

Für den Anfang wurde eine NetApp FAS2040 mit iSCSI, FC, CIFS und NFS Prokollen als lokales Cluster installiert. Durch die beiden Snapmanager für virtuelle Infrastrukturen wurden die Backup- und Restore Prozesse der VMware Umgebung automatisiert und vereinfacht. Im Zusammenspiel mit dem vCenter von VMware besteht nun ferner die Möglichkeit Datenspeicher, VMs oder individuelle Dateien auf dem jeweiligen Betriebssystem kurzfristig wiederherzustellen.

Als Backuphardware kam ein NEO200S Autoloader mit einem LTO5 Laufwerk und 24 Slots zum Einsatz.

Neues Backup auf Tape bei einem Telefonunternehmen in Oldenburg

Ausgangssituation

Die Primärstorage Infrastruktur wird seitens Netapp bedient, Server sind und blieben HP. Unzufrieden ist man mit der vorhandenen Backupsoftware sowie der eingesetzten Library. Dies betrifft insbesondere das Handling der Software und die Folgekosten des Bandroboters

Zielsetzung

Das neue Backup soll optimal mit den bestehenden Netapp Filtern zusammen arbeiten, die anwachsende VMWare Umgebung sichern und die heterogene Betriebssystemwelt des Kunden bedienen können sowie ein günstiges Wartungskostenmodell sicherstellen.

Produkte / Realisierung

Nachdem sich der Kunde aus einer Bieterrunde für Quest Netvault entschieden hat, ist auch die ebenfalls mit angebotene Qualstar XLS mit 8 LTO4FC - Laufwerken und 295 Tapeslots zum Einsatz gekommen. Die Entscheidung pro Netvault hat begünstigt, dass das kürzlich in den Konzern integrierte Unternehmen bereits Netvault einsetzt und nur wohlwollend von der Software zu berichten weiss.

Der Mehrwert der Qualstar hat ebenfalls gefallen. Die Installation läuft erfolgreich seit Januar 2010 und wird nach Anforderung auf Library und Netvault Software Ebene stetig erweitert.